Besuch bei Oma und Opa

Besuch bei Oma und Opa

Wenn Babys anfangen zu krabbeln, muss die Wohnung kindersicher gemacht werden: die Steckdosen werden hinter Schutzkappen versteckt, Kanten weich abgeklebt und die Treppe mit einem Schutzgitter versehen. So wird das Unfallrisiko in den eigenen vier Wänden minimiert, doch außerhalb lauern weiterhin viele Gefahren. Zum Beispiel bei den Großeltern.

Jedes Kleinkind freut sich wie verrückt, wenn ein Besuch bei Oma und Opa ansteht. Denn dort sind nicht nur Oma und Opa, die einen unterhalten, sondern es gibt auch allerhand Neues zu entdecken:

  • eine Couchgarnitur, auf der es sich wunderbar herumtoben lässt,
  • oder Bücherregale, an denen man hochklettern kann.
  • Natürlich sind auch jede Menge Steckdosen vorhanden, in die Kinder bevorzugt spitze Gegenstände stecken
  • und auf dem Treppenlift kann man sogar zwischen zwei Etagen hin- und herfahren.

Was für Kinder auf den ersten Blick wie ein Spielzeug aussieht, birgt jedoch auch Gefahren.

Vorsicht im Umgang mit dem Treppenlift

Treppenlifte sind kein Spielzeug, auch wenn sie auf Kinder so wirken – natürlich können die Großeltern eine oder zwei Runden auf dem Treppenlift mit den Enkeln auf dem Schoß drehen, alleine sollten sie jedoch niemals damit fahren dürfen. Und damit Kleinkinder keinen Selbstversuch starten, wenn Oma und Opa abgelenkt sind, sollte man den Treppenlift nie auf der letzten Stufe parken, sondern ein paar Stufen höher – dann wird noch ein Schutzgitter an der Treppe angebracht, sodass der Zugang für die Enkel versperrt wird. Darüber hinaus besitzt auch der Treppenlift eine spezielle Kindersicherung. Die Gefahr, dass sich Kinder verletzen können, ist somit gebannt.

Spielzeug bei den Großeltern bunkern

Damit die Enkelkinder gar nicht erst auf den Gedanken kommen, mit dem Treppenlift oder den Steckdosen der Großeltern zu spielen, sollte man ihnen interessante Alternativen bieten.

Zum Einen können die Eltern das Lieblingsspielzeug der Kleinen mitbringen. Wem das zu anstrengend ist, kann aber auch Spielzeug bei Oma und Opa bunkern – am besten in den unteren Regalfächern, damit die Kinder nicht daran hochklettern. Zum Anderen können aber auch Spielplätze und Ausflugsziele in der Nähe besucht werden

Darüber hinaus sollten auch die Steckdosen kindersicher gemacht werden, alternativ kann man aber auch einen schweren Gegenstand, der nicht umfallen kann, vor die Stromquellen stellen. Wenn die Großeltern diese Tipps beachten, wird jedes Treffen mit den Enkeln im wahrsten Sinne des Wortes zum Kinderspiel!

Die Sunny Redaktion besteht aus fixen Mitarbeitern, Bloggern, freien Redakteuren und Experten aus verschiedenen Bereichen wie Medizin, Ernährung und Erziehung. Die Familienthemen publiziert die Sunny Redaktion auf family.sunny.at, die besten Tipps und Tricks für die nächste Kinderparty auf www.kindergeburtstag.or.at und seit langem schon die Ausflugsziele auf Sunny.at

Ähnliche Artikel