Wie man Regeln für Kinder richtig aufstellt!

Wie man Regeln für Kinder richtig aufstellt!

„Das ist toll!“ statt „Das darfst du nicht.“

Im Prinzip wissen wir alle, was man nicht darf. Wir werden schließlich ständig damit konfrontiert. Regeln hier, Regeln da, wenn man einmal damit angefangen hat, sie aufzustellen, kann man nicht mehr damit aufhören. Immer wieder stellt man fest, dass man etwas nicht bedacht hat und es da doch noch das ein oder andere Schlupfloch in der Regel für Kinder gibt.

Manche Menschen sehen es sogar als Herausforderung, diese zu finden, vor allem Kinder testen die Grenzen.

Regel für meiner Tochter

Eine Regel für meine Tochter (damals 2,5 Jahre alt) war: „Du darfst nicht alleine raus gehen!

Eines Tages – ich stehe auf meinem Balkon und gieße die Blumen – da sehe ich meine Tochter auf die Straße laufen. Sie schob ihre kleine Schwester im Lauflernwagerl vor sich her. Ich rannte hinaus, fing die Beiden ein, holte tief Luft um loszuschimpfen, da sagt meine Große mit Nachdruck: „Mama, schau, war nicht alleine, war mit Schwester!!!

Meine gesamte Angst, die Wut und der Schreck, alles war sofort verschwunden und ich fing an zu lachen. Entwaffnet und mundtot gemacht von einer 2,5 Jährigen.

Regeln in der Klasse

Eine Volksschullehrerin bat mich um Rat. Ein Kind in ihrer Klasse war sehr kreativ darin, Regeln zu umgehen, weil es diese u.a. wörtlich nahm. Somit wurde der Schulalltag zur Belastung und ein Lernen und Lehren fast unmöglich.

Um die Regeln zu verdeutlichen gab es Regelkarten, an sich eine gute Sache um Regeln zu verdeutlichen. Sie zeigte mir die Karten:

  • „Du darfst nicht mit Stiften werfen“, (Die Folge: Kind wirft halt mit etwas anderem),
  • „Du darfst nicht an den Haaren ziehen“ (Die Folge: Kind tritt, beißt oder schlägt),
  • „Du darfst nicht rauslaufen“ (Folge: Kind rennt halt im Klassenzimmer rum)
  • „Du darfst nicht….“, „Du darfst nicht….“

Es gab auch einige „Du Darfst“ Karten. Ich selbst kann mich nicht mehr an alle Regeln erinnern, wie soll es dann ein 6 jähriges Kind schaffen?

Meine ersten Fragen waren, „was darf denn das Kind überhaupt und welche Karte gefällt dem Kind am besten?“ Sie zog eine Karte aus dem Stapel und sagte; „Diese hier“ auf der Karte stand: „Das ist toll!“

Lösung für den Regelbruch

Es gibt hunderte Beispiele und ich denke, dass dir selbst jetzt gerade mindestens 3 eigene einfallen.

Was ist hier passiert???

In beiden Fällen lag das Hauptaugenmerk darauf, was das jeweilige Kind NICHT durfte. Aus irgendeinem Grund neigen wir dazu immer zu sagen, was wir nicht wollen, aber warum drehen wir nicht den Spieß um? Ist es nicht viel effektiver und einfacher, klar und deutlich zu sagen was wir wollen? Warum so viel kostbare Zeit, Energie, Gedanken und Nerven in etwas investieren, was wir gar nicht wollen?

Nachdem ich meiner Tochter (die bis ich zu dieser Erkenntnis kam, noch mehrere „Ausbruchsversuche“ unternommen hatte) sagte: „Du bleibst im Haus“, gab es für sie keine Schlupflöcher mehr.

Deshalb fragte ich die Lehrerin: Was soll das Kind tun?“ natürlich soll man in der Schule am Platz sitzen bleiben und sich ruhig verhalten, für uns ist das klar, aber woher soll das Kind das wissen? Die neue Regel lautet nun: „Du bleibst sitzen, Hände und Füße bleiben auf ihrem Platz“ (zur Unterstützung kleben Handabdrücke auf dem Tisch und Fußabdrücke unter der Bank auf dem Fußboden, auf die das Kind die Hände legt).

Mit einem Schlag wurden alle Regelkarten überflüssig, Hände und Füße haben eine klare und einfache Aufgabe und die einzige Karte ist jetzt: „Das ist toll!“

In der jeweiligen Situation ist es oft schwierig genügend Abstand zu haben, um die Lösung zu finden. Oft sind es Kleinigkeiten, die Großes bewirken, deshalb frag auch du um Rat. SPECIAL KIDS TIME bietet individuelle Lösungen und Trainings für individuelle Situationen, ruf an oder schreib uns, dann vereinbaren wir einen Termin.

"Ich bin einfach Ich" - Ich lebe das, was ich auch vermittle. Ich bin Pädagogin und Lehrtherapeutin f. Autismus und Spektrums Störungen. Also genauso bunt, wie die Kinder, denen ich helfe. Bei mir bzw. Special Kids Time gibt es individuell betreute Special Time 4 Kids. Über meine Erfahrungen berichte ich hier auf family.sunny.at.

Ähnliche Artikel